Assistent*in für Kinderbetreuung und -pflege

ESF-geförderte Weiterbildung für ALG-II-Empfänger*innen mit Praktikum und Abschlussprüfung | 18.11.2019 - 30.06.2020, Berlin
Kinderbetreuung
17 Dez 2018

Kinderbetreuung und -pflege

Assistent*in für Kinderbetreuung und -pflege

Sie interessieren sich für eine Tätigkeit in der Betreuung von Kindern? ALG-II-Empfänger, Studienabbrecher in der Umorientierung sowie alleinerziehende Mütter und Väter können sich mit dieser Weiterbildung für den Bereich Sozialassistenz/ Familie *) qualifizieren.

*) Für einen Einsatz in staatlichen Einrichtungen kann je nach bisherigem Schul- und Berufsabschluss eine Anschlussqualifikation notwendig sein.

 

Einstiegsqualifizierung
im Bereich Sozialassistenz/ Familie
Qualifizierung mit Praktikum und Abschlussprüfung

Start: 18.11.2019  – Ende: 30.06.2020 | Beschreibung lesen →

Die Lehrgangsgebühren werden als Qualifizierung vor Beschäftigung (QvB) durch den Berliner Senat und den Europäischen Sozialfonds (ESF) zu 100 % finanziert.

Logos zur ESF-Förderung im Land Berlin

Interessiert?

Dann nehmen Sie Kontakt mir uns auf oder kommen Sie zum Informationsgespräch.

Kontakt aufnehmen Infoblatt (PDF)

Detaillierte Informationen zur Weiterbildung

Zielgruppe

Erwerbslose (ALG-II-Empfänger) mit Interesse an einer Tätigkeit in der Betreuung von Kindern, Studienabbrecher in der Umorientierung, alleinerziehende Mütter und Väter

Zielsetzung der Qualifikation

Berlin bietet allen Kindern ab dem vollendeten 1. Lebensjahr einen Kitaplatz, in den letzten drei Jahren vor der Einschulung sogar kostenfrei. Darüber hinaus entstanden seit 2012 insgesamt 36 Familien-zentren, in jedem Berliner Bezirk drei. Weitere werden folgen. Der enorme Bedarf an Fachkräften kann durch die etablierten Ausbildungs- und Studiengänge allein nicht gedeckt werden. Quereinsteiger können offene Stellen schließen und entlasten die ausgebildeten und staatlich anerkannten Erzieher bei ihrer vielfältigen Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsarbeit in den Kitas und in der Kindertagespflege.

Die Lehrgangsteilnehmer*innen lernen die Erfahrungswelt, die Bedürfnisse sowie die Individualität der Kinder wahrzunehmen, ihre Fähigkeiten und Neigungen altersgerecht zu fördern und situationsbezogen zu handeln. Sie erarbeiten sich im Team pädagogische Aufgaben und Ziele und sollen diese im Austausch mit den Eltern umsetzen können. Der durch einen hohen Praxisanteil geprägte Lehrgang vermittelt den Teilnehmenden damit die notwendigen Basiskenntnisse und -fertigkeiten für eine sozialpädagogische Anschlussqualifikation als Voraussetzung für den späteren Einsatz in Kindertagesstätten und Horteinrichtungen. Sind die Voraussetzungen für einen erzieherischen Beruf nicht erfüllt, kann eine Ausbildung als Sozialassistent/-in angeschlossen werden. Darüber hinaus ist aber auch eine helferische Tätigkeit in Kindereinrichtungen freier Träger, in Familienzentren, bei Familieninitiativen oder direkt in den Familien möglich. Bewerbungshilfen unterstützen den Start ins Berufsleben.

Themenkomplexe

  • Organisatorische/gesetzliche Rahmenbedingungen in der Kinderbetreuung
  • Entwicklungspsychologische Grundlagen, Kommunikation, Wahrnehmung und Beobachtung
  • Methodik und Didaktik in der Kinderpädagogik, Bildungs- und Beschäftigungsangebote
  • Sprach- und Kreativitätsentwicklung, Ethik und Religion, Natur und Umwelt
  • Planung und Dokumentation der Aktivitäten, Qualitätsmanagement
  • Inklusion (psychische, körperliche und soziale Beeinträchtigungen)
  • Umgang mit Problemverhalten und Gewalt
  • Gesunde Lebensweise, Krankheitslehre, Hygiene, Ernährung und Essgewohnheiten
  • Erste Hilfe inkl. Notfall- und AED-Training, Hygienebelehrung (Rote Karte)
  • Praktikum

Dauer & Lehrgangsorganisation

Der Kurs ist als Teilzeit-Fortbildung mit einer Dauer von ca. 7 Monaten konzipiert (4 Monate Unterricht, 1 Monate Vor- und 2 Monate Vertiefungspraktikum, 1 Woche Ferien). Ausbildungstage sind Montag bis Freitag. Täglich werden 6 Unterrichtsstunden in der Zeit von 09:00 bis 14:15 Uhr absolviert. Die tägliche Arbeitszeit im Praktikum richtet sich nach den Bedingungen in der Praktikumseinrichtung. Unsere Lehrkräfte sind examinierte und promovierte Fachkräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Zulassungsvoraussetzungen

  • erwerbslos im Jobcenter gemeldet und mit Hauptwohnsitz in Berlin
  • hohe Motivation und Lernbereitschaft
  • Freude an der Arbeit mit Kindern
  • Einfühlungsvermögen und psychische Belastbarkeit
  • polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag
  • mittlerer Schulabschluss (bei geringerer Schulbildung eingeschränkte Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeit)
  • Beherrschung der deutschen Sprache (mindestens Niveaustufe B2)

Ausnahmen werden individuell geprüft.

Förderung

Die Lehrgangsgebühren werden als Qualifizierung vor Beschäftigung (QvB) durch den Berliner Senat und den Europäischen Sozialfonds (ESF) zu 100 % finanziert. Die Kosten für das Lehrmaterial sowie eine ggf. notwendige Belehrung gem. § 48 Infektionsschutzgesetz (Rote Karte) bzw. eine ärztliche Unbedenklichkeitsuntersuchung werden ebenfalls übernommen. Ein Bildungsgutschein des Jobcenters ist nicht notwendig. Der Arbeitsvermittler bzw. Fallmanager muss aber der Qualifizierung schriftlich zustimmen.
Die Zugangsvoraussetzungen werden im Einzelnen geprüft und sind nachzuweisen. Bitte erfragen Sie Ihre individuellen Fördermöglichkeiten.

Abschlussnachweise

Die Leistungen müssen in Klausuren sowie einer internen Prüfung nachgewiesen werden, die sich aus einem schriftlichen Abschlusstest und einer Praxisübung zusammensetzt.

Die Absolventen erhalten bei erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat mit einer aussagekräftigen Darstellung der Bildungsinhalte und einer Leistungsbewertung.